08.05.2016 - European Cadet Cup (Berlin)

Bronze und EM Ticket für Tarah Stumpp

Die D1 Kaderathletin Tarah Stumpp (-70 kg) aus Tübingen gewinnt verdient die Bronzemedaille beim diesjährigen Europacup in Berlin.
Nach einem Sieg gegen die Österreicherin Picher traf Tarah auf die WM Medaillengewinnerin Gryzova aus Russland und danach auf die Türkin Zaman.
Durch zwei weitere Siege stand Tarah im Poolfinale Jill Trenz gegenüber und hier revanchierte sie sich für die Niederlage bei den Deutschen Meisterschaften.
Lediglich im Halbfinale musste sich die ARGE BW Sportlerin der späteren Siegerin Obradovic Jovana (SRB) geschlagen geben.
Im Kampf um Platz drei siegte Tara schließlich über die Holländerin den Hartog und sicherte sich mit diesem Ergebnis die Bronzemedaille.

Mit dieser Leistung wurde sie für die Europameisterschaften der AK u18 im Juli nominiert.

Tarahs Ergebnis ergänzten noch Lea Schmidt, Lara Kränkel und Helen Schneider mit jeweils Platz neun.

Gez. LT Rok Kosir

08.05.2016 - European Cadet Cup (Cluj Napoca - Rumänien)

Liane Heinz auf dem Treppchen

Nach vier Siegen über eine ukrainische, weißrussische, tschechische und britische Sportlerin sowie einer Niederlage gegen eine Sportlerin aus Finnland konnte sich Liane hoch verdient über ihre erste Medaille bei einem Europacup freuen.

Herzlichen Glückwunsch!

Gez.: LT Rok Kosir

23.04.2016 - 19. Messe Cup u16 (Erfurt)

Gutes Ergebnis der Athletinnen aus Baden-Württemberg:
1 x Gold, 3 x Bronze sowie viele weitere Platzierungen

Beim Internationalen Messecup der u16 in Erfurt waren insgesamt 553 Judoka am Start, davon 227 Mädchen.
Die baden-württembergischen Sportlerinnen, ohne Miriam Wirth, Chiara Serra und Dewi de Vries, die sich für den kommenden Europacup in Berlin vorbereiten, zeigten auf der Matte hervorragende Leistungen und die, sie begleitenden, Landestrainer Alessa Sommer und Rok Košir waren mit den Nachwuchsjudoka des Landes sehr zufrieden.

Greta Hojczyk, Jasmin Heinz, Lisa Oberföll sowie Maya Dempf konnten ihre beste Leistung in diesem Jahr abrufen.

Den Titel erkämpfte sich souverän Greta Hojczyk (-36 kg). Bronze gab es nach jeweils überzeugenden Begegnungen durch Lisa Oberföll (-48 kg), Jasmin Heinz (-63 kg) und Maya Dempf (+70 kg).

Nur im Kampf um Bronze unterlagen und damit fünfte wurden: Larissa Greis und Sarina Kern (-40 kg), Jaqueline Kroiss (-57 kg), Sarah Krauss (-63 kg.) sowie Jana Scharfenstein (+ 70 kg.).

Siebte Plätze erreichten Dascha Sapunou und Olivia Siegemund (-36 kg) sowie Michelle Schöneberg (-40 kg).

Bei den Jungen zeigte Karl Bschlangaul (-46 kg) einmal mehr eine herausragende Leistung und erkämpfte sich souverän den 1. Platz. Im Finale bezwang er seinen Kaderkollegen Etienne Zeiger aus Baden.

Kai Schmidt (-73 kg) und Louis Mai (+73 kg) konnten jeweils erst im Finale gestoppt werden und gewannen die Silbermedaille.

Fünfte Plätze gingen an Jason Wolfer (-50 kg) und Hannes Schmid (-55 kg).

Siebte wurden Patrick Thomas (-40 kg), Niklas Biskupic (-50 kg), David Wolff (-60 kg) und Lion Abboud Herbert (-73 kg).

Glückwunsch den Sportler/innen und vielen Dank an die Referentinnen, für die gute Organisation und die Heimtrainer für die tolle Zusammenarbeit!

19. Messe Cup u16 (Erfurt).jpg

17.04.2016 - European Cadet Cup (Teplice)

BaWü Fu18 Team:
Dreimal Platz 9
Äußerst knappe Begegnungen - die Ergebnisse bleiben aber unter den gezeigten Leistungen auf der Matte.

Für die ARGE waren sieben Mädchen am Start, die insgesamt eine positive Entwicklung und sehr gute Leistung auf der Matte zeigten.

Bis 63kg war Tarah Stump (JSV Tübingen) am Start. Nach einem souveränen Sieg in der ersten Runde gegen eine Slowenin, stand sie in der zweiten Runde, der späteren Siegerin, Lisoni aus Italien gegenüber. In den ersten 30 Sekunden bekam Tarah zwei Shidos. Danach bekam Lisoni ein Shido. Es kam nicht zu einer zweiten Strafe für die Gegnerin und somit musste Tarah in die Trostrunde. Hier besiegte sie Jarkowska aus Tschechien. In der dritten Runde ging es weiter gegen die Holländerin den Hartog. Wieder machte Tarah einen Fehler in den Eröffnungssekunden und fiel Wazari. Danach konnte sie noch zwei weitere Male werfen, leider jedoch nur Yuko dafür erzielen. Die Gegnerin bekam noch zwei Shidos und somit das Aus für Tarah.

Auch Lea Schmid (JZ Heubach, -70 Kg) musste in der zweiten Runde gegen die spätere Siegerin Sampaio aus Portugal antreten. Die hochkarätige Portugiesin, die schon einen Europacup bei den Juniorinnen gewonnen hatte, schickte Lea nach zwei Minuten mit Haltegriff in die Trostrunde. In der zweiten Runde besiegte Lea die Kroatin Violic mit Ippon. In der dritten Runde, gegen die Britin Petersen, kämpfte Lea sehr hart und es wurde eine spannende Begegnung. Vier Sekunden vor Ende führte Lea mit Shido. Danach richtete sie ihren Anzug ohne Erlaubnis der Kampfrichter und somit bekam Lea ein Shido. Im Golden Score konnte dann die erfahrene Britin Lea besiegen. Am Ende belegte Petersen Platz drei. Sehr ärgerlich für Lea, aber sie lernte eine wertvolle Lektion.

Lara Känkel (BC Karlsruhe , -52 Kg) siegte in der ersten Runde im Golden Score gegen eine Ukrainerin. In der zweiten Runde verlor sie gegen die spätere Siegerin Zachova aus Tschechien. In der Trostrunde gewann sie erstmals gegen die Niedersächsin Sachse und verlor dann unglücklich gegen Safarova aus Azerbaizan. Wie Tarah und Lea landete auch Lara auf Platz 9.

Helen Schneider (JSC Heidelberg, -44 Kg) traf in der zweiten Runde auf die spätere Finalistin Grabner aus Österreich. Ähnlich wie Tarah machte auch Helen einen Fehler in den Eröffnungssekunden und die Gegnerin bekam einen Yuko. Helen konnte der Österreicherin nur noch zwei Strafen aufzwingen. Ähnlich in der Trostrunde, wo Helen wieder in der ersten Minute eine Strafe bekam und der Gegnerin hierdurch unterlag.

Chiara Serra (KSV Esslingen, -48Kg). Bei ihrem Debut beim European Cup musste Chiara leider eine ärgerliche Niederlage nach einer sehr fragwürdigen Kampfrichterleistung einstecken.

Liane Heinz (Leinfelden, -70 Kg) wurde in ihrer ersten Begegnung wegen einem Beinfasser disqualifiziert.

Emily Dennochweiler (JC Heubach, -57 Kg) verlor ihre erste Begegnung nach voller Kampfzeit gegen eine Sportlerin aus Tschechien.

Auch wenn es sich dieses Mal nicht im Ergebnis widerspiegelt, zeigten die Mädchen auf der Matte, dass sie international gut mithalten können und oftmals nur noch die Erfahrung fehlt.

Gez.: LT Rok Kosir

10.04.2016 - BOT Fu16 (Bottrop)

TEAM Fu16 ARGE Baden-Württemberg holt zwei Titel:
1 x Silber und 1 x Bronze, sowie den Techniker Preis für die BW D1 Kaderathletin Mirjam Wirth.

Eindrucksvoll präsentierte sich das junge BaWü Fu16 Team in Bottrop. Chiarra Serra (KSV Esslingen) dominierte die Konkurrenz der 32 Teilnehmerinnen in der Gewichtsklasse bis 48 kg mit einem sehr strukturierten Judostil.

Mirjam Wirth (JZ Heubach, -57 kg) begeisterte mit einem äußerst attraktiven Power Judo und gewann in der sehr starken Konkurrenz hoch verdient das reine BaWü Finale und somit das Turnier.

Dewi de Vries(JSC Heidelberg, -57 kg) gelang nach 10 Monaten verletzungsbedingter Wettkampfpause ein eindrucksvolles Comeback. Nach vier Siegen, unter anderem einem fast 11 minütigem Poolfinalkampf, erreichte sie das Finale. Hier musste sie allerdings Mirjams Stärke anerkennen musste.

Greta Hojczyk (Winnenden, -36 Kg) zeigte eine sehr spannende und für einen mittleren Jahrgang technisch sehr qualitativ hohe Leistung. Nach einer ersten Niederlage stand sie nach drei Siegen im Kampf um Platz drei, den sie für sich entschied.

Sehr starke 5. Plätze erreichten Dascha Sapanou (JS Roman Baur), Annika Böhm bis 44 kg und Alysa Weih bis 70 kg (beide JZ Heubach).

Siebte Plätze erreichten Jasmin Heinz bis 63 kg (Leinfelden) und Ellen Flohr bis 52 kg (PS Karlsruhe).

Platz neun belegten Lisa Oberföll (BC Karlsruhe) bis 48 kg, Jacqueline Kroiß (KSV Esslingen) und Charlotte Lehnert (-57 kg).

Es war eine sehr gute Stimmung in der Mannschaft zu spüren und auf den Matten zeigten die Mädels eine gute Leistung. Als besondere Auszeichnung für das BaWü TEAM war der Technikerpreis von der Bundestrainerin für Mirjam Wirth, die die Grundkampfkonzeption des DJB besonders eindrucksvoll umsetzte.
Die Trainer Rok Kosir und Alessa Sommer waren sehr zufrieden und danken den Heimtrainern sowie Referentinnen für die gute Zusammenarbeit!

Bild: v.l.n.r
Referentin Tanja Hehr, Dewi de Vries, LT Rok Rosir und Alessa Sommer und Mirjam Wirth

BOT Fu16 (Bottrop).jpg

09.04.2016 - BOT Mu16 (Duisburg)

Unsere Landestrainerin Trixi Kästle berichtet vom 18. Internationalen Sparda Cup aus Duisburg:

Aus Baden-Württemberg sind insgesamt 28 Judoka, über Verband und Vereine, an den Start gegangen, von denen sich einige Talente gegen die Konkurrenz durchsetzen konnten.

Alle Teilnehmer aus Baden-Württemberg sind motiviert aufgetreten. Zum Großteil gab es kämpferisch gute Leistungen, aber es fehlte leider noch häufig an den technischen Mitteln, um Kämpfe auch zu gewinnen.

Technisch sehr gut präsentierten sich Karl Bschlangaul (2. Platz -46 kg) und Louis Mai (3. Platz +73 kg).

Mit großem kämpferischen Einsatz konnten Etienne Zeiger (- 46 kg) und Lion Abboud (-73 kg) dritte Plätze erkämpfen.

Im Schwergewicht gibt es neben Mai mit Velispahic und den Udsilauri Brüdern hoffnungsvolle Talente.

In den unteren Klassen liegt auch einiges Potential für die Zukunft.

In den mittleren Kerngewichtsklassen gibt es technisch gute Judoka, es fehlt allerdings noch an der Umsetzung und dem Durchsetzungsvermögen.

Nächster Höhepunkt wird das internationale Turnier in Erfurt in zwei Wochen sein - wir dürfen gespannt sein, wie sich die Jungs dort verkaufen.

BOT Mu16 (Duisburg).jpg

06.03.2016 - Kompletter Medaillensatz für Judoka aus Baden-Württemberg beim Europacup in Zürich/Schweiz

Beim gut besetzten Europacup der Männer und Frauen in Zürich gingen in diesem Jahr 254 Teilnehmer aus 25 Nationen auf die Matten.

Nach Abschluss der beiden Wettkampftage setzten sich im Medaillenspiegel die Judoka aus Deutschland vor den Kämpfern aus den Niederlanden und Belgien durch. Zum erfolgreichen Abschneiden der Deutschen Judoka trugen auch wesentlich drei Kämpferinnen der ARGE Baden-Württemberg bei.

Mit einer sehr starken Leistung trumpfte Rebecca Bräuninger vom Judoteam Steinheim auf. Sie gewann alle ihre Kämpfe souverän und sicherte sich nach einem sehr taktisch geprägten Erstrundenduell und weiteren drei vorzeitigen Siegen, am Ende verdient die Goldmedaille im Mittelgewicht bis 63 Kilogramm.

Katharina Menz von der TSG Backnang musste sich nach zwei sehr hart umkämpften Siegen erst im Finale der Gewichtsklasse bis 48 Kilogramm geschlagen geben und gewann somit die Silbermedaille.

Verena Thumm vom TV Mosbach verlor in Runde eins der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm nur äußerst knapp gegen die spätere Siegerin und kämpfte sich anschließend noch über die Trostrunde mit drei deutlichen Siegen bis auf den Bronzerang vor.

Meike Wegner vom VfL Sindelfingen (-70 Kg) und Johannes Krischke vom KSV Esslingen (-73 Kg) schieden in der Vorrunde aus.

Das Bild zeigt die Teilnehmer des ersten Wettkampftages mit Trainer Jan Steiner: v.l.n.r.: Johannes Krischke, Katharina Menz, Rebecca Bräuninger, Jan Steiner, Verena Thumm
Kompletter Medaillensatz für Judoka aus Baden-Württemberg beim Europacup in Zürich/Schweiz.jpg

19.02.2016 - Grand Prix - Vorbericht (Düsseldorf)

Wir haben unsere Sportler gefragt, wie es ihnen so kurz vor dem größten heimischen Höhepunkt geht und was sie sich vornehmen.

Katharina Menz verrät uns:
"Ich bin fit! Allerdings hätte die Vorbereitung etwas besser sein können. Ich hatte Prüfungen und konnte teilweise nicht ganz so viel trainieren, wie ich es gerne hätte. Daher wäre es schön, wenn ich mich weiter vorkämpfen kann. Hauptsächlich möchte ich aber mit meinen Kämpfen zufrieden sein können."

Auch René Schneider gehört zu den Sportlern, die ihre Leistungssportkarriere mit dem Studium vereinbaren müssen. Er erzählt uns Folgendes:
"Mein Ziel ist die Olympiaqualifikation, auch wenn ich dann "nur" Ersatz wäre. Ich stehe, aufgrund meiner Prüfungen, erst wieder seit 2 Wochen voll im Training. Daher kämpfe ich aktuell noch mit meinem Gewicht. Trotzdem bedeutet die Teilnahme an einem Grand Prix immer die Möglichkeit Punkte für die Quali zu holen und jedes Mal eine Chance ganz oben zu stehen. Dafür gebe ich alles!"

Der dritte im Bunde ist Steffen Hoffmann. Wer hätte es gedacht, auch er steckt mitten in den Uni-Prüfungen.
"Aufgrund der Prüfungsphase ist mein Ziel mich mit einem guten und engagierten Einsatz weiter in den Mittelpunkt zu rücken und mich so für weitere internationale Einsätze mit der Nationalmannschaft anzubieten. Es ist mein erster Grand Prix und meine erste Berufung in die Männernationalmannschaft. Ich war schon ein paar Mal als Zuschauer in Düsseldorf und habe mir jedes Mal gedacht wie geil es wäre eines Tages mal selbst vor dem relativ großen heimischen Publikum kämpfen zu dürfen. Schauen wir mal wie es läuft!"

Am Samstag wird "nur" eine baden-württembergische Athletin an den Start gehen:
Selina Dietzer -63 kg!

Trotz ihres jungen Alters von 20 Jahren, ist es bereits ihr zweiter Grand Prix in Düsseldorf.

Sie erzählt uns Folgendes:
„Ich bin fit für den Wettkampf und fühle mich gut vorbereitet. Erst vergangenes Wochenende bin ich als Starterin nachgerückt und freue mich sehr darüber! Ich werde alles geben, um das bestmögliche Ergebnis für mich zu erreichen. Noch dazu ist es ein deutscher Grand Prix etwas ganz Besonderes. Deutsches Publikum und meine Eltern, wie mein Freund schauen zu – einfach toll!“

Am Sonntag sind dann die höheren Gewichtsklassen an der Reihe:

- 78 kg: Anna-Maria Wagner - Sie wird übrigens eine Woche darauf in Heitersheim den Ippon Girls Lehrgang leiten.

- 100 kg: Dino Pfeiffer
Er verrät uns:
"Ich freue mich darauf vor deutschem Publikum zu zeigen was ich kann. Ich fühle mich soweit wirklich gut und hoffe, dass ich das dann auch am Wochenende zeigen kann."
Zu der Situation in der eigenen Gewichtsklasse mit Karl-Richard Frey und Dimitri Peters zwei Weltklasseathleten als Konkurrenten zu wissen, sagt er Folgendes:
"Konkurrenz belebt das Geschäft. Ich hoffe, dass die beiden ordentlich Punkte für die Qualifikation zu den Olympischen Spielen einheimsen könnn."

+ 100 kg: Sven Heinle
Er geht als Bronzemedaillengewinner des Grand Prix in Düsseldorf 2015 ins Rennen. Logisch, dass seine Ziele dann hoch gesteckt sind:
"Also gerade gibt es nur ein Ziel und das heißt Olympia-Qualifikation. Meine Form ist aktuell gut, dennoch arbeite ich hart daran, dass sie noch besser wird - gerade was die Ausdauer angeht. Der Grand Prix in Düsseldorf ist natürlich einer der Höhepunkte im Jahr. Es motiviert mich immer sehr vor eigenem Publikum zu kämpfen. Das lockt einem immer noch ein paar Prozent seiner Leistung heraus.
Natürlich würde ich gerne meine Medaille von letztem Jahr wiederholen, das wird jedoch noch schwieriger als letztes Jahr!"

Wir dürfen gespannt sein und drücken die Daumen!

Grand Prix - Vorbericht (Düsseldorf).jpg

13.02.2016 - Süddeutscher Meister U18 für Baden: Jan-Niklas Goldhammer (Pforzheim)

Bei der oben genannten Meisterschaft, die wieder mustergültig durch die Judofreunde Pforzheim ausgetragen wurde, holten die Bayern sechs Titel, die Württemberger drei und den einzigen Titel für Baden errang Jan-Niklas Goldhammer (-90kg) vom BAC Hockenheim, der all seine Gegner bezwang.

Im Finale unterlag ihm Louis Mai vom 1. Mannheimer JC und gewann Silber.

Ebenfalls Silber und damit den zweiten Platz holte der, nach langer Kampfpause wieder am Start gewesene, Dorian Weiß Mare (-66kg) vom JSC Heidelberg.

Gute, jedoch undankbare fünfte Plätze, gingen an Tim Henze (-60kg) vom BC Hemsbach und Jonas Mollet (-60kg) vom DJK Eppelheim.

Die Siegerehrung wurde von DJB-Frauenreferentin Laura Tsafack und dem BJV-Präsidenten Wolfgang Drissler vorgenommen.

Wir gratulieren unseren Kämpfern zu dem Erfolg, leider endet hier die Qualifikationsmeisterschaft.

Gez.: Ursula Braun

Süddeutscher Meister U18 für Baden: Jan-Niklas Goldhammer (Pforzheim).jpg

24.01.2016 - Deutsche Meisterschaften der Frauen & Männer (Hamburg)

Dino Pfeiffer - Deutscher Meister
Selina Dietzer - Deutsche Vizemeisterin
Bronze für Verena Thumm und Jan Mollet

Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Männer und Frauen in Hamburg konnten sich einige badischen Kämpferinnen und Kämpfer sehr gut platzieren!

Nach einem Freilos und vier Siegen - im Finale mittels einem Konter und anschl. Haltegriff gegen Dominik Schönefeldt/ Judo SV Halle - konnte Dino Pfeiffer am 1. Kampftag die Matte als neuer deutscher Meister bis 100 kg verlassen!

Aber, auch ein Youngster, nämlich bis 60 kg Jan Mollet/DJK Eppelheim reihte sich mit einem guten 3.Platz in die Reihe der Gewinner ein.

Am 2.Kampftag ging für Baden Selina Dietzer/JSC HD bis 63 kg an den Start. Nach drei Siegen, gegen Stephanie Manfrahs/NWF, Pauline Wulff/JC Leipzig und Rebecca Bräuninger/Württemberg, traf sie auf die starke Niedersächsin Vivian Herrmann, der sie sich leider geschlagen geben musste und Deutsche Vize-Meisterin wurde.

Bronze bis 52 kg holte auch Verena Thumm/TSV Mosbach und stand mit auf dem Treppchen.

Gez. Ursula Braun (BJV Pressereferentin)

Deutsche Meisterschaften der Frauen & Männer (Hamburg).jpg