22.11.2013 - Trainer C Grundlehrgang

13 Judotrainer trafen sich am Montag, den 18. November auf der Sportschule Schöneck in Karlsruhe, um die erste Etappe zum lizenzierten Trainer C zu absolvieren - eine bunt gemischte Gruppe aus Kinder-, Jugend- und Erwachsenentrainer.

Durch die Referenten Stefan Saueressig, Fabian Schley, Rok Kosir, Janos Bölcskei, Simone Schuster und Esther Drotler sowie BSB-Referent Herr Trunk wurden insgesamt 22 Einheiten abgehalten.

Unterschiedliche Unterrichtstechniken und ein toller Mix aus Praxis und Theorie verhalfen den Teilnehmern zu mehr Wissen, das im nächsten Jahr abgefragt wird.

Teilgenommen haben:
Diana Kindler
Elver Murati
Michael Skinder
Stefan Luik
Frank Schaible
Philipp Holzmann
Tina Fredrich
Stephan Lorch
Friedrich Hofmann
Benedikt Speck
Alexander Hagel
Volker Ratzel
Tim Schneider

Beim Aufbaulehrgang im kommenden Jahr wird das Team durch Christina Daiger unterstützt.

gez. Esther Drotler
Bild: Michael Skinder

05.10.2013 - 16/13 Trainer C Lizenzverlängerung-Lehrgang

Am 05. Oktober trafen sich 24 Judoka auf der Sportschule Schöneck, mit einem Ziel - Trainer C Lizenzverlängerung. So mag man meinen...

Allerdings waren die Intentionen der Teilnehmer sehr unterschiedlich. Einige der Sportler nahmen die Gelegenheit war und leisteten ihre Lehrbefähigung zum 1. Dan ab. Andere wiederum hatten gar keine Lizenz und interessierten sich lediglich für die Übungsinhalte. Egal aus welchem Grund die Judoka anreisten, sie zeigten allesamt reges Interesse.

Am Samstag stieg Esther Drotler mit den Teilnehmern in die Praxis ein. "Technisches Ergänzungstraining" und "Handlungsketten im Boden" boten viel Abwechslung und die ein oder andere neue Idee.
Nach dem Mittagsessen ging es mit BJV Prüfungsreferent Markus Eisenmann und Vizepräsident Fabian Schley weiter. "Technisches Erwerbstraining" füllte mit methodischen Reihen und Handlungsketten die Inhalte. Danach wurde die Theorie des Techniktrainings erörtert bevor es ein letztes Mal für diesen Tag in die Praxis ging: "Aktuelle Wettkampftechniken im Stand und im Boden" rundeten den ersten Lehrgangstag ab.

BJV Lehrreferent Stefan Saueressig schloss den Kreis mit "Technikanwendungstraining" und stellte unterschiedliche Übungsformen vor. Darunter fanden sich Yakusoku-Geiko, Kakari-Geiko, Butsukari-geiko oder interessante Randoriformen wieder.
Eine spaßige Abschlusseinheiten mit Spielen auf der Judomatte motivierte ein letztes Mal die gesamte Gruppe bevor es Abschied nehmen hieß.

Bild: Holger Schipper
16/13 Trainer C Lizenzverlängerung-Lehrgang.jpg

17.07.2013 - Trainer C Lizenzverlängerungslehrgang

Mit 12 Teilnehmern hatte die Lehrgangsgruppe eine optimale Größe, um effektiv Theorie und Praxis zu unterrichten.

Stefan Saueressig - Lehrreferent des BJV - eröffnete den Lehrgang mit technischen Ergänzungsübungen und Koordination auf der Judomatte.
Fabian Schley - Vizepräsident des BJV - thematisierte allgemeine und spezielle Ausdauer sowie Uchi-Komi Varianten.

Am zweiten Tag leitete Esther Drotler - BJV Sportmanagerin - die Theorieeinheit über Grundlagen des Krafttrainings sowie drei Praxiseinheiten:
"Ganzkörperstabilisation"
"Übungsformen zur Verbesserung der eigenen Technik"
"Krafttraining auf der Judomatte mit Partner".
Danach nahmen die Teilnehmer die Theorieeinheit "Rechts- und Finanzfragen für Trainer" mit Dr. Joachim Bechtold - Vorsitzender des BJV Rechtsausschusses - dankend an.

Am letzten Tag des Lehrgangs ging es noch einmal auf die Matte, um Handlungsketten im Boden kennenzulernen und zu üben, bevor die letzte Einheit das Coaching und Trainerverhalten thematisierte und eine Abschlussbesprechung stattfand.

Schön war es zu sehen, dass alle Teilnehmer sehr interessiert und demensprechend engagiert waren.

Der Badische Judo-Verband gratuliert allen Teilnehmern zur Lizenzverlängerung und wünscht, den teilweise sehr erfahrenen Trainerinnen und Trainern, weiterhin alles Gute und viel Spaß beim Judo lehren!

Teilnehmer waren:
Sonia Aymar
Anita Bentz
Frank Bruske
Stefan Fallaschinski
Alexander Feickert
Rolf Geisert
Thorsten Gleicher
Stefan Kahrs
Peter Nyczka
Hans Poth
Gerda Resch
Markus Thiemann

17.05.2013 - 15 neue Judo-Schülermentoren

BAD-Steinbach/Mosbach.
Die Sportfachverbände in Baden-Württemberg boten im laufenden Schuljahr rund 50 Ausbildungslehrgänge für Schulsportmentoren an. Die Lehrgänge werden in Absprache mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und dem Landessportverband Baden-Württemberg durchgeführt, so auch der Judomentorenlehrgang, der vom Schulsportreferent des Badischen Judoverbandes, Manfred Beuchert, vorbereitet und organisiert wurde.

Von den Vereinen des Badischen Judoverbandes absolvierten fünfzehn Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1990-1998 in einem einwöchigen Lehrgang mit insgesamt 40 Unterrichtseinheiten dieser Tage die Ausbildung erfolgreich.
Hierbei wurde besonderen Wert auf die sportliche Betreuung von Mitschülerinnen und Schülern gelegt und nicht auf die Verbesserung der eigenen sportlichen Leistung im Judo. D.h. etliche Stunden wurden auf der Schulbank verbracht, aber auch die judospezifische Praxis kam keineswegs zu kurz.

Die neuen Judosportmentoren sollen bei unterschiedlichen Sportveranstaltungen in der Schule eingesetzt werden, um das schulische Sportangebot zu erweitern. Vor allem in Ganztagesschulen werden so die Schülermentoren unterstützend tätig. Mit ihrer Ausbildung, die sie in der Sportschule Baden-Baden/Steinbach, unter der Leitung von Sportmanagerin Esther Drotler, absolvierten, erhielten die Mentoren auch die Voraussetzungen, sich frühzeitig zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen.

Da alle auch aktive Judoka in den Vereinen innerhalb des BJV sind, profitiert auch dieser von der Ausbildung. „Wir freuen uns, dass auch im laufenden Schuljahr wieder fünfzehn junge Menschen die Möglichkeit ergriffen, sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit im Judosport zu qualifizieren. Das künftige Engagement der Mentoren bildet gleichzeitig einen wesentlichen Beitrag zur qualitativ guten Entwicklung unseres Judonachwuchses“ resümierte Manfred Beuchert, Schulsportreferent im BJV, zuständig für die Judosportmentoren-Ausbildung in Baden.

gez. M. Beuchert
15 neue Judo-Schülermentoren.jpg

28.04.2013 - Technik-Lehrgang Boden (Konstanz)


Technik-Lehrgang Boden (Konstanz).pdf

22.03.2013 - Trainer C Ausbildung 2013

Vom 18.-22. März 2013 kämpften sich 23 Judoka im Alter zwischen 17 und 56 Jahren ein letztes Mal auf ihrem Weg zum lizenzierten Trainer C durch.

Geprüft wurde eine 20 minütige Lehrprobe über ein zugelostes Thema, eine Technikdemonstration im Stand und im Boden sowie einige Turnelemente.

Zusätzlich zu diesen praktischen Themen, die auf der Judomatte stattfanden zeigten die Traineranwärter ihr Können in der Theorie. Zwei schriftliche Tests (Allgemein sportwissenschaftliches und judospezifisches Wissen) erforderten eine entsprechende Vorbereitung im Voraus.

Sehr erfreulich ist, dass sich alle Teilnehmer konzentriert und interessiert über das vergangene Jahr mit den Prüfungsthemen auseinandergesetzt, die Prüfung letztlich allesamt bestanden haben und somit stolz ihre Trainer C Lizenz vorzeigen dürfen!

Um nun allerdings tatsächlich eine gute Trainerin oder ein guter Trainer zu sein, gilt es das Erlernte im Heimverein anzuwenden und sich stets weiterzubilden, um das Bekannte nicht zu vergessen und weiterhin auf dem neusten Stand der Wissenschaft zu bleiben.

Herzliche Glückwünsche gehen an:
Madlen Behlert, Pascal Bruckmann, Matthias Bücker, Yannik Bull, Patrick Erdrich, Lars Eschbach,
Maike Herzel, Cedric Hillengaß, Florian Hoffmann, Julian Izsak, Mustafa Jamil, Anna-Marija Koch, Matthias Liewerenz, Linus Lorenz, Andreas Matus, Daniel Metz, Heinz Müller, Eric Palermo, Samir Quad, Guido Ressin, Björn Veeser, Jens Wölfelschneider, Sarah Wölfelschneider


gez. Esther Drotler

Trainer C Ausbildung 2013.jpg

01.12.2012 - 23/12 Sportassistenz-Lehrgang Teil III (Bad Krozingen)

Trotz frostiger Temperaturen fanden sich wieder über 40 Sportassistenten in der Krozinger Kreissporthalle ein, um das Programm zum 6. und 5. Kyu sowie moderne Wettkampftechniken einzuüben.

Mit der Prüfung zum 5. Kyu schließt im Judo die Grundausbildung ab.
Auf dieser Stufe werden fast alle Würfe auf einem Bein ausgeführt, was einen sicheren Stand und ein gutes Gleichgewicht erfordert.

Bei den Hebeltechniken wurde auf das Verletzungsrisiko und die besondere Verantwortung von Tori gegenüber seinem Trainingspartner hingewiesen.

Am Nachmittag nach dem Regelkundeteil waren moderne Wettkampftechniken angesagt.
„Cross-Grip“ wie sieht der aus und welche Wurfmöglichkeiten hat Tori bei dieser Fassung. Aber auch wie kann sich der so Angegriffene verteidigen.
Nach den aktuellen Wettkampfregeln sind in diesem Fall Beinangriffe wieder erlaubt. Nach Üben der Gegenwürfe wurde diese Situation in kurzen Serien ausgekämpft.
Eine Griffüberlegenheit zu erlangen, ist auch das Ziel der Zwei-zu-Null-Fassung.

Am Boden wurde als Wettkampftechnik der Rollwürger „Kingston-Jime“ angeboten. Der Handlungskomplex Sankaku als Haltegriff, Würger und Hebel bildete den Abschluss dieses wettkampfrelevanten Teils.

Alle Teilnehmer freuten sich zum Abschluss über ihre „Sportassistenten-Lizenz“ und den Regelkundenachweis, der in ihren Judopass eingetragen wurde.

23/12 Sportassistenz-Lehrgang Teil III (Bad Krozingen).jpg

25.11.2012 - 23/12 Sportassistenz-Lehrgang Teil II (Bad Krozingen)

Auch Teil 2 des SAJ-LG des Judokreis Breisgau war mit über 40 Teilnehmern gut besucht.

Am Vormittag stand Koordinationsschulung auf dem Lehrplan. „Koordinative Fähigkeiten, was ist das? Wozu braucht man das? Wie trainiert man das?“ waren die Fragen, die in Theorie und Praxis im Mittelpunkt standen.

Im praktischen Teil konnten die Teilnehmer schon beim Aufwärmen an Turnbänken vielseitige Bewegungserfahrungen sammeln. Die Bänke wurden überlaufen, übersprungen, mit Rollen und Rädern überwunden. Das Balancieren auf der umgedrehten Bank macht nicht nur den Judokids Spaß, sondern schult auf spielerische Weise das Gleichgewicht. Danach wurden die Turnbänke zu einem Geschicklichkeitsparcours, dem Kasten-Bumerang-Lauf umgebaut. Dieser kommt beim alternativen Wettbewerb und in vielen Bundesländern als Eingangstest für die Polizei vor.

Als Spiel mit den, auf den Turnbänken sitzenden, Gruppen wurde das Reaktions- und Laufspiel „Komm mit, lauf weg“ um die im Quadrat aufgestellten Bänke organisiert.

Akrobatik, ein wenig Zirkuskunst, war Inhalt einer kleineren Übungseinheit bei der die Teilnehmer mit ihrem Partner oder in Gruppen Figuren oder Pyramiden für eine Vorführung bauen durften.

Nach dem Mittagessen waren bei der Regelkunde die Sonderregeln im Kinder- und Jugendbereich dran. Was ist in welcher Altersgruppe erlaubt, was verboten? In Gruppenarbeit musste jedes Team zu einem bestimmten Altersbereich Situationen, Würfe oder Bodentechniken vorführen. Diese wurden dann von den anderen Teilnehmern bewertet, wobei die Bandbreite zwischen Ippon und Disqualifikation zur Verfügung stand.

Mit lautem Knall durch „Mattenschlag und Mattenrutsche“ mit den großen Weichbodenmatten begann die letzte praktische Einheit: „ Methodik zum gelben Gürtel“. Die Teilnehmer spielten verschiede Aktions- und Übungsformen zum Einüben der Techniken miteinander durch. Für den Kinderbereich wurde empfohlen zwischen einzelnen Würfen immer eine kurze Laufstrecke einzubauen sowie bei Bahnen-Uchi-komi immer beidseitig eindrehen zu lassen. Ein lockeres Bodenrandori rundete diesen abwechslungsreichen Judosonntag ab.

23/12 Sportassistenz-Lehrgang Teil II (Bad Krozingen).jpg

19.11.2012 - Grundlehrgang Trainer C Breitensport

Vom 19. bis zum 23. November 2013 fand in Schöneck wieder einmal der Grundlehrgang Trainer-C-Breitensport, für die Sportart Judo statt.

Die Atmosphäre zwischen den Lehrgangsteilnehmern war nach einer kurzen Eingewöhnungsphase ziemlich entspannt.
Trotzdem wurde viel und ernsthaft trainiert.

Nachdem die Theoriestunden jeweils viel Konzentration kosten konnten, war der Praxisunterricht zwar hin und wieder anstrengend, dennoch schafften es die durchweg kompetenten und freundlichen Trainer bzw. Referenten, uns viele hilfreiche Tipps für unser eigenes Training mitzugeben.
Wir erfuhren viele neue, gute lernmethodische Möglichkeiten.

Nachdem die Trainingseinheiten, bis auf einen Abend, immer gegen 20.30 Uhr zu Ende war, gab es noch im Turmbergstüble viele Möglichkeiten, sich mit bereits unterrichtenden Trainern und anderen Lehrgangsteilnehmern auszutauschen.

Zum Schluss muss hier noch ein großes Lob auf die Küche ausgesprochen werden, da das Essen immer gut, abwechslungsreich und gesund war.

Wir haben von diesem Lehrgang sehr viel mit nach Hause mitnehmen können - insbesondere in Sachen Lernmethodik und Pädagogik.
Ich hoffe das Erlernte in Zukunft gut umsetzen zu können.

Hier noch einmal ein großes Dankeschön an alle Trainer und Referenten für die Unterstützung während des Grundlehrgangs.

Lehrgangsgruppe November 2012

10.11.2012 - Lehrgangswochenende im Bühlertal

Einladungen zu einem Judo-Kombi-Wochenende in Bühlertal kamen von den beiden badischen Lehr- und Prüfungs- Referenten Stefan Saueressig und Markus Eisenmann und man höre und staune, es waren teilweise über 20 Teilnehmer auf der Matte des (eigenen) Dojos vom Budokai Bühlertal. Dieser Wochenendlehrgang diente sowohl zur Verlängerung der Trainer-C-Lizenz als auch als Nachweis der Lehrbefähigung zu den DAN-Prüfungen. Und wurde von „jung und alt“ gut angenommen!
Als erster Referent ging Erik Ernst 5.Dan auf die Matte, sein Hauptthema war „Grundtechniken im Stand und Boden“; hier ging es teils um Eingangs-Varianten und Schrittmuster, „stepping in“, Kawa-eshi-Eingang ; Grundprizip: Lehrmethodik: langsam/schnell; richtige Belastungen, Wurfbeispiele u.v.m.
Nach der Mittagspause war Prüfungsreferent Markus Eisenmann 3.Dan persönlich als Referent auf der Matte. Er legte besonderen Wert auf die sogenannte richtige (Grundlagen und Methodik) „Fallschule“, des weiteren auf die Bodentechniken, auf das richtige Werfen und machte das gesamte Prüfungsprogramm von Weiß-gelb bis Braun durch. Natürlich gab es zwischendurch zur Auflockerung auch “kleine Spiele“.
Die Lehrgangsteilnehmer kamen aus Süd- und Nordbaden und auch der Altersunterschied war enorm. Waren doch „jung und alt“ auf der Matte, der Jüngste wohl 18 Jahre und der älteste (Detlef Bennis/Kreisjugendsportwart) 71 Jahre alt. Erfreulich auch, dass die langjährigen (bis heute) Trainer vom JZ Wutöschingen und Eltern (Friedel und Rolf Schlatter) der früheren internationalen Kämpfer und deutschen Meister Susi und Peter, die mit ihren 61 und 63 Jahren noch voll auf der Matte mitmischten !
Den Wochenendlehrgang rundete tags darauf die BCK-Bundesligakämpferin und „Ippon-girls-Spezialistin“ Simone Schuster mit den Themen Ganzkörperkoordination, Stabilisation auf der Judomatte, Grundlagen der Kumi-Kata sowie aktuelle Wettkampftechniken in der Bodenlage ab. Mit einer kleinen Gesprächsrunde wurde der Wochenendlehrgang beendet.
Ursula Braun

Lehrgangswochenende im Bühlertal.jpg