04.10.2001 - Trainingslager in Magglingen der Männer und Frauen U 17 von Baden-Württemberg Im Rahmen der Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften fuhren wir, die U 17 m/w vom 04. - 07. Oktober 2001 nach Magglingen in der Schweiz.
Um Donnerstag um 16 Uhr, nachdem sich alle 22 Teilnehmerinnen mal wieder samt Taschen plus 2 Trainern, einem Betreuer und einer Betreuerin in die Busse gequetscht hatten, fuhren wir los in Richtung Sportschule Magglingen, wo wir gegen 21 Uhr ankamen. Kurz darauf wurden wir alle in unsere Zimmer eingeteilt, die teilweise wirklich spartanisch eingerichtet waren. Danach wurden wir zu einem Fußballturnier mit gemischten Mannschaften gezwungen, was sich später doch noch als sehr lustig herausstellte. Gegen 23 Uhr wurden wir von unseren Fußballkünsten erlöst und vor unser Haus gefahren, wo wir dann auch alle ganz brav, ruhig und sehr müde zu Bett gingen.

Am nächsten Morgen standen wir alle pünktlich um kurz vor 7 Uhr zur Aktivierung bereit, die ca. eine halbe Stunde dauerte. Wir mussten 5 mal um einen sehr großen Sportplatz joggen und anschließend (5 + 3 Durchgänge) Liegestütz und Strecksprünge machen. Nach dem Frühstück im großen Hauptgebäude stand für die Jungs und Mädels getrenntes Krafttraining auf dem Programm. Nachmittags gingen wir auf den top-ausgestatteten Mountainbikes der Magglinger -Sportschule einige Stunden Fahrrad fahren. Das wäre wohl für alle einen schöne Abwechslung vom Lehrgangsalltag gewesen, wäre nicht die jüngste Teilnehmerin aus der U 15 noch ganz am Schluss gestürzt und hätte das Schlüsselbein gebrochen.

An diesem Abend dehnten wir uns nur noch ausgiebig, bevor die Mädels in die Sauna gingen und die Jungs noch ´ne Runde Fußball spielten.
Samstag morgen fiel die Aktivierung im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser - es regnete in Strömen.
Nach dem Frühstück fand dann die erste Trainingseinheit zusammen mit dem Schweizer Nationalkader U 17 statt. Wir wiederholten Techniken aus den vergangenen Swiss -Randoris. Nachmittags fand noch einmal eine ähnliche Trainingseinheit statt, allerdings gab es für uns vorher noch eine kleine Sondereinheit! Für die Jungs eine Radtour und für uns 10 Seile.

Der Abend war mit nur einer Stunde Bodenrandori allerdings wieder recht locker.

Am Sonntag morgen mussten wir trotz Regen zum Joggen gehen! Später fanden dann die ersten 2 Stunden des Swiss-Randoris statt. Es war sehr anstrengend, aber wir zogen es durch, weil wir genau wussten, daß wir abends nach Hause fahren durften. Nach der zweiten Runde des Swiss-Randoris waren wir noch mehr kaputt, als nach der ersten. Als es dann zu Ende war, gingen wir alle zum Duschen und danach fuhren wir ab nach Deutschland.