01.12.2001 - Deutsche Meisterschaft Männer U17 Rodewisch 01.12.01 Patrick Sieger von der SV Böblingen konnte seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Nachdem es bei der Süddeutschen Meisterschaft noch nicht so lief und er sich als Favorit gesetzt, " nur" als Dritter qualifizieren konnte, fand er nach einer langen Wettkampfsaison, die im Februar beim Masters in Bremen begonnen hatte , zu seiner Form zurück. Seinen stärksten Gegner hatte er mit Adrian Markow aus Frankfurt schon im Halbfinale.
Beide kämpften im Juli bei den European Youth Olympic Days in Murcia Spanien. Bei dieser hochrangigen Veranstaltung, für deren Ausrichtung im Jahr 2007 sich die Städte Stuttgart, Sindelfingen und Ludwigsburg bewerben wollen, erreichte Patrick in seiner Gewichtsklasse Platz Sieben, währenddessen sein Kontrahent in der Klasse bis 50 kg den 5.Platz belegte. Bei der DEM trafen sie nun in der Klasse bis 55 kg aufeinander., wobei der Böblinger durch Passivitätsbestrafungen die Oberhand behielt. Im Finale dann zwei halbe Punkte für eine Fuß.- und eine Abtauchtechnik und somit die vorzeitige Titelverteidigung.

Matthias Klee von der TSG Backnang konnte in der Gewichtsklasse bis 46 kg den Meistertitel zum ersten Mal erkämpfen. Nur gegen Norman Helm aus Mecklemburg ging er über die Zeit und gewann nach einer taktisch starken Leistung durch Kampfrichterentscheid. Alle anderen Gegner besiegte er vorzeitig, wobei er vor allem seine Stärken beim Übergang Stand - Boden und am Boden zu nutzen wußte. Auch sein Finalgegner Schulze aus Leipzig mußte sich durch einen Würgegriff geschlagen geben. Dieser Titel ist Lohn für die tolle Trainingseinstellung von Matthias, der in der Vorbereitung auf diese Meisterschaft hervorragend trainiert hat.

Christian Richter von der TS Göppingen hat es endlich geschafft! Nach mehreren hochrangigen Wettkämpfen, bei welchen er trotz guter Leistungen jeweils 5. wurde, erkämpfte er sich in der Gewichtsklasse bis 60 kg einen hervorragenden 2.Platz. Unter anderem besiegte er die Bundeskaderathleten Focke und Pfändner, die dann später die Bronzemedaille holten. Zum Abschluß seiner u 17 Zeit ein toller Erfolg, der ihm Motivation und Selbstvertrauen für die Zukunft im Altersbereich der Junioren geben sollte.

Stefan Wolf von Arashi Sindelfingen konnte sich, nach überstandener Fußverletzung, in der Gewichtsklasse bis 73 kg, Platz drei sichern. Um den Gruppensieg gab es eine umstrittene Entscheidung, kurz vor Ende des Kampfes, wobei eine Angriffstechnik von Stefan, als Konter für seinen Gegner aus Bremen gewertet wurde. Den halben Punkt Rückstand konnte er leider, trotz mehrerer eigener kleiner Wertungen , nicht mehr ausgleichen und so war die Chance, ins Finale vorzudringen, vertan. Trotzdem ein tolles Ergebnis für den Sindelfinger, dessen Start bei der qualifizierenden Süddeutschen Meisterschaft lange fraglich war, und der trotz der Verletzung rechtzeitig in Form gekommen ist.

In der Gewichtsklasse bis 90 kg gab es eine weitere Bronzemedaille für Baden-Württemberg. Alexander Pfau aus Schwetzingen siegte zwei Mal vorzeitig, verlor dann etwas unglücklich mit zwei Koka zu einem Koka gegen den Brandenburger Weinberg, der später den 2.Platz belegte. Dann der lange Weg durch die Trostrunde wo es noch mal drei Kämpfe zu gewinnen gab. Alexander konnte alle für sich entscheiden, nur im Kampf um Bronze erreichte er keinen Ippon, siegte aber sicher mit Yuko-Wertung. Nach mehreren vorderen Plätzen bei den Sichtungsturnieren des DJB und Rang 5 bei der IDM , ein guter Abschluß seiner Männer u 17 Zeit.

Von der SV Böblingen konnten bei den Jungen die Brüder Timo und Tobias Singvogel unter die ersten Sieben ihrer Klasse kommen. Während Timo bis 42 kg einen guten 5.Platz belegte, erreichte sein älterer Bruder Tobias in der Klasse bis 60 kg den siebten Platz. Beide waren als amtierende Süddeutsche Meister nach Rodewisch gefahren und können auch im nächsten Jahr noch ein Mal den Kampf um die Medaillen aufnehmen.

Anton Badach der amtierende Süddeutsche Meister aus Göppingen konnte als jüngerer Jahrgang noch nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Nur knapp unterlag er im Kampf um den Poolsieg Markow, Brandenburg, sonst hätte es einen Kampf um den Einzug ins Finale zwischen Patrick Sieger und ihm geben können. In der Trostrunde stoppte ihn dann im zweiten Kampf Leonardt aus Sachsen, so blieb am Ende Rang Sieben .

Für Württemberg reichten die erkämpften Medaillen in diesem Jahr für den ersten Platz in der Verbandswertung.

Alle platzierten Judoka trainieren neben den Trainingstagen in ihren Heimatvereinen regelmäßig am Bundesstützpunkt in Sindelfingen bzw. am Stützpunkt in Karlsruhe/Ettlingen.