27.04.2002 - Internationales Tournament Nicht so stark besetzt wie in den letzten Jahren präsentierte sich das Internationale Turnier in Jicin. Vielleicht

lag es an dem schlechten Zeitpunkt ( zwischen dem Erfurter Thüringen - Pokal und der IDM u 17) , vielleicht

auch daran, das jedes Jahr etwas an der Preisschraube gedreht wird. Außer den Nationalmannschaften Ungarns,

Tschechiens, Deutschlands, Belgiens und der Slowakischen Republik nahmen eine Vielzahl von Landesverbänden

Deutschlands am Turnier teil. Für unsere jungen Kämpfer ist es doch immer etwas Besonderes im Ausland zu kämpfen,

auch wenn die Internationalen Turnier in Deutschland (z. B. Bremen und Erfurt) derzeit besser besetzt sind.

Für den DJB ging Anton Badach bis 55 kg an den Start. Nach einem Freilos ein Ippon - Sieg über Bischoff aus Thüringen.

Um den Einzug ins Finale gab es dann, wie auch im Finale ein rein baden-württembergisches Duell. Philipp Dahn aus

Pforzheim gewann gegen Simek (CZE) mit Uchi-Mata + Haltegriff und gegen Horvath (HUN) durch Ippon für Kata-Guruma.

Im Aufeinandertreffen Nummer 2, nach dem Finale des Thüringen - Pokal, konnte auch diesmal Anton klar die Oberhand

behalten. Nach ca. 1 min 30 Sekunden Sieg mit Ippon für Seoi-Nage. Wärend Philipp im Kampf um Bronze Herzig aus Leipzig

mit Tomoe -Nage unterlag, traf Anton im Finale auf unseren Deutschen Meister dieser Gewichtsklasse - Peter Nowak aus Karlsruhe.

Er hatte auf dem Weg zum Finale mit Petrikov (CZE) und Toth (HUN) die schwersten ausländischen Gegner zu besiegen. Mit

Harai- Maki- Komi nach 3 min gelang ihm das nach schwerem Kampf gegen den Tschechen, den Ungarn schlug er mit Abtauch-

technik. Nach dem Titel in Rüsselsheim nun wieder eine Finalteilnahme in dieser schwierigen Gewichtsklasse. Das Finale gewann

Anton Badach mit Ippon für O-Soto-Gari.

Pascal Siegel vom BC Karlsruhe konnte an seinen 3.Platz vom Thüringen - Pokal anknüpfen, ja sich sogar weiter steigern.

Vergessen die Nichtqualifikation zur "Deutschen" er war auf den Punkt fit. Siege gegen Rucicka (CZE), Kubena (SVK) und

Klinec (CZE) legten den Grundstein für das Finale. In Erfurt noch mit Hebel unterlegen , warf er diesmal Schöneburg aus

Brandenburg mit einer tollen Finte " vor-rück" Ippon und gewann sein erstes großes internationales Turnier. Helmut Blank,

als Nachrücker in die Mannschaft gekommen, kämpfte ein gutes Turnier und wurde, als jüngerer Jahrgang, Fünfter. Er sammelt

zur Zeit viele Erfahrungen, welche ihm im nächsten Jahr, wenn er dann Endjahrgang ist, sehr nützlich sein werden. Bei Garrit

Winkler bis 66 kg fing das Turnier erfolgversprechend an: Zwei Mal Ippon und Kampf um den Einzug ins Finale. Bei Führung

mit Waza-ari und Yuko unterlief ihm ein kleiner taktischer Fehler, der schwer bestraft wurde. Sein Gegner nutzte den Griffwechsel

zum Linksgriff mit einer Kombination Uchi-Mata - Sumi -Gaeshi aus und Garrit fiel Ippon. Um den dritten Platz dann aber ein

sicherer Sieg mit Hüftwurf und Haltegriff.

Am zweiten Wettkampftag traf Andreas Beck aus Backnang gleich im ersten Kampf auf den späteren Sieger - Klaiber aus Leipzig.

Kurz nicht aufgepasst und ein starker Uchi - Mata mit anschließendem Haltegriff von seinem Gegner. Den langen Weg durch die

Trostrunde ging Andreas dann mit drei Ippon - Siegen. Um den dritten Platz wurde es noch ein Mal spannend, da siegte er mit

zwei Mal Yuko gegen Metze aus Berlin. Robert Wunderlich ( -73 kg) und Sascha Groß (-90 kg ) konnten nicht an ihre Form von

der DEM bzw. vom Thüringen - Pokal anknüpften. Sie gewannen jeweils ein Mal und verloren zwei Kämpfe.

Im Schwergewicht holte Johann Heinrichs die Bronzemedaille. Nur dem Tschechen Hornik war er an dem Tag nicht gewachsen,

nach ausgeglichenem Beginn, konnte dieser Johann mit Waza-ari für Harai - Maki- Komi werfen und den Vorsprung über die Zeit

bringen. Bronze erkämpfte er sich in einem deutschen Duell gegen Hubert aus Sachsen.



In der Mannschaftswertung siegte die Deutsche Nationalmannschaft vor den Gastgebern und unserer Auswahl aus Baden - Württemberg.