23.03.2002 - Internationales Masters Bremen 2002 Das Bremen - Masters entwickelt sich seit Jahren zum am stärksten besetzten Jugend- und Junioren Turnier in Deutschland.

Kämpfer aus 18 Nationen nahmen in diesem Jahr teil.

Leider kann die Organisation dem rasanten Anstieg an Quantität und Qualität nicht stand halten. Das in diesem Jahr durch die

Terminverschiebung auf Ende März nur eine Halle mit vier Matten zur Verfügung stand, kann noch akzeptiert werden. Doch das

bei einem Nominierungsturnier für die EM u 17 ein jahrelang nicht mehr praktiziertes System ( mit einfacher Trostrunde)zum

Einsatz kommt, ist genauso so schlecht zu bewerten, wie die unbeschränkte Teilnehmerzahl an Ausländern (pro Gewichtsklasse),

wie auch insgesamt die unbeschränkte Teilnehmerzahl der deutschen Starter. Dauer der Veranstaltung am Samstag von 9.00 Uhr

bis 20.00 Uhr, bei 400 Teilnehmern und 15 Euro Startgeld!

Das, auf Grund der hohen Anzahl der ausländischen Teilnehmer am Internationalen Lehrgang, die Landesverbände mit ihren Kadern

nicht teilnehmen konnten, sei nur am Rande erwähnt.



Bei den Männern u 17 siegte Timo Singvogel aus Böblingen in der Gewichtsklasse bis 42 kg.

Die ausländische Konkurrenz war in dieser Gewichtsklasse traditionell nicht so groß, doch die Deutsche Spitze war wohl komplett

vertreten. Nach zwei Mal Ippon in den Vorkämpfen, gab es zum wiederholtem Male ein Aufeinandertreffen mit Zeidler aus Bayern.

Diesmal war es eine sichere Angelegenheit für Timo. Er besiegte den Abensberger mit mehreren Wertungen.

Im Finale gab es dann die Neuauflage des Finales der DEM in Rüsselsheim vor drei Wochen. Der Böblinger konnte den Spieß beim

Masters umdrehen. Noch ehe der Deutsche Meister Pohl aus Brandenburg richtig in den Kampf kam, war er schon mit ein Mal Yuko

und zwei Mal Waza-ari auf den zweiten Platz verwiesen worden. Ein gute Steigerung von Timo, der trotz der langen Wartezeit zwischen

Hauptrunde und Finale, frisch und konzentriert blieb.

Bis 55 kg konnten Anton Badach aus Göppingen und Peter Nowak aus Karlsruhe jeweils, als beste Deutsche, den dritten Platz

belegen. Beide kämpften insgesamt sieben Mal, gewannen fünf Mal und verloren zwei Mal gegen die gleichen Gegner: Fasie Romänien

und Shinkin Großbritannien. Während beide im ersten Vergleich ( Viertelfinale: Badach gegen Fasie und Nowak gegen Shinkin) noch

deutlich unterlegen waren, konnten sie ihre Chance trotz einer Niederlage um den Einzug ins Finale zu kämpfen, viel knapper gestalten.

Nur mit Koka verlor Anton gegen den Britten und nur mit Yuko Peter gegen den Rumänen. Am Ende eine starke kämpferische Leistung

von Beiden, die in den Trostrundenkämpfen bis an ihre Grenze gefordert wurden.

Bis 66 kg verloren Irfan Celik und Garrit Winkler nach drei Siegen gegen starke Konkurrenz aus der Niederlande und Kasachstan.

Da diese dann im nächsten Kampf um den Sieg auf ihrer 64 er Liste (!!) verloren, kam für Beide das sofortige Aus. In jedem anderen

gängigen Wettkampfsystem hätten sie sich für die Trostrunde qualifiziert, bei einfacher Trostrunde und 72 Teilnehmern reichten in Bremen

nicht ein Mal drei Siege zum Weiterkommen. Die ersten Plätze belegten ausländische Kämpfer, so das beide im Rennen um die EM u 17

noch nicht abgeschrieben sind.

Petar Racic vom JSV Würm konnte in der Gewichtsklasse bis 73 kg zwei Kämpfe für sich entscheiden scheiterte aber dann am späteren

Dritten Josserand aus Frankreich.

Die Kämpfer Dahn, Treier, Zerbes, Beck, Jodzuweit , Wunderlich und Heinrichs schieden vorzeitig aus.

Nur Jonas Focke aus Niedersachsen belegte aus deutscher Sicht noch einen 1.Platz, was für die internationale Konkurrenz spricht.





Bei den Männern u 20 gab es mit Dennis Huck aus Ettlingen und Andreas Grimm aus Schwetzingen (jetzt BAC Hockenheim, jüngster

Jahrgang) zwei Bronze- Medaillen. Dennis holte sie mit nur einer Niederlage gegen den späteren Sieger aus Tschechien, als bester Deutscher,

in der Gewichtsklasse bis 73 kg Andreas Grimm gewann die Bronze-Medaille bis 81 kg. Er verlor ebenfalls nur gegen den späteren Sieger Helge

Molt. Pascal Benard, jetzt für Sindelfingen an den Start gehend, belegte im Schwergewicht Rang 5. Zwei starke vorzeitige Siege gegen NRW

und GBR sicherten im diese Platzierung unter den ersten Fünf.

Leider konnten die DJB - Kader Matthias Klee bis 55 kg, Timo Schefold und Patrick Sieger bis 60 kg sowie Boris Trupka bis 66 kg nicht

in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen.

Eine Steigerung zum letzten Ranglistenturnier in Abensberg zeigte der Sindelfinger Uhlmann bis 81 kg. Nach zwei Siegen, verlor er, nach gutem

Beginn, gegen einen holländischen Kämpfer.

Auch in diesem Altersbereich bestimmten die starken Ausländer, bis auf positive Ausnahmen (Brendel -Sachsen, Molt, Albuschies - NRW,

Huck -Baden), das Niveau des Turniers, aber schon nicht mehr so deutlich, wie noch bei den Männern u 17.