29.06.2002 - Europameisterschaft der Männer und Frauen u 17  - 29. - 30.06.02     Györ    Ungarn Am letzten Wochenende fanden, seit vielen Jahren erstmalig wieder, Europameisterschaften der Männer und Frauen u 17

statt. Sie wurden, bei ca. 400 Teilnehmern aus 40 Ländern, vom Ungarischen Judo-Verband ausgerichtet.

In der Gewichtsklasse bis 55 kg ging für uns Philipp Dahn (BC Karlsruhe) aus Pforzheim an den Start. Am Anfang des Jahres

noch Deutscher Meister in der Kategorie bis 50 kg, mußte er in der Wettkampf - Saison die Gewichtsklasse wechseln, um so

erfreulicher war seine Nominierung zum diesjährigen Wettkampfhöhepunkt. Mit zwei Finalleistungen beim Internationalen

Thüringen - Pokal und der Internationalen Deutschen Meisterschaft sicherte er sich die Fahrtkarte nach Ungarn. An dieser

Stelle sei erwähnt, das es mit Anton Badach aus Göppingen einen weiteren Baden-Württemberger mit erbrachter Nominierungs-

leistung in dieser Gewichtsklasse gab, der ebenfalls viel auf dem Weg zur EM geleistet hatte. Da er sich bei einem Vorbereitungs-

lehrgang an der Hand verletzte, bekam also Philipp die Chance seine erste Europameisterschaft zu kämpfen.

Im seinem erstem Kampf besiegte er Hovannisyan aus Armenien mit zwei Mal Yuko für Ippon -Seoi -Nage und Ko-Uchi-Maki-Komi.

Danach eine Niederlage gegen Draksic aus Slowenien. Zwei frühe Bestrafungen, weil er im Griffkampf zu defensiv zu agierte, konnte

er auch nach einer guten zweiten Kampfhälfte nicht mehr aufholen. Kurz vor Schluß noch ein starker Harai - Goshi Ansatz, der den

fehlenden Yuko beinahe noch gebracht hätte. In der Trostrunde dann ein Sieg gegen Kovalcuks aus Lettland durch Waza-ari für

Kata-Guruma. Im nächsten Aufeinandertreffen dann der Brite Lee Shinkin, welcher im März das sehr stark besetzte Bremer Turnier

gewonnen hatte. Hier bot Philipp an diesem Tag seine beste Leistung. Koka für Tomoe - Nage und Yuko für Passivität standen einer

Yuko -Wertung des Engländers gegenüber. Nur 10 min nach diesem Kampf dann Hendeles aus Israel. Wieder eine frühe Strafe, der

er hinterher laufen mußte. Das nutze der israelische Kämpfer für eine weitere kleine Wertung und den Einzug ins kleine Finale. Auch

hier hatte es Philipp kurz vor Schluß mit einem starken O - Uchi -Gari Ansatz in der Hand, den Kampf zu drehen.

Am Ende blieb ein 7. Platz bei der Europameisterschaft und vor allem viele Eindrücke und Erkenntnisse.

Die ersten Plätze in Philipps Gewichtsklasse belegten Russland, Azerbaitschan, Moldawien und für viele überraschend der Slowene

(Sieg gegen Georgien am Boden nach Waza-ari Rückstand).

Während der beste deutsche Junge (Tino Bierau - Thüringen) bis 90 kg 5. wurde, erkämpften fast alle deutschen Mädchen eine Medaille.

Die kompletten Ergebnisse gibt er auf der Homepage des ungarischen Verbandes. Schnell zu finden unter:

www. ijf.org; dann button members; links dann auswählen: europe; dann Hungary.

Ebenfalls aus Pforzheim kommt Petar Racic, der eine Nominierung durch den kroatischen Verband bis 73 kg annahm. Er erwischte ein

Traumlos, konnte es aber nicht nutzen. Nach Sieg über Österreich, Niederlage gegen Belgien (wenige Sekunden vor Schluß). Das war

für ihn sehr schade, da mit dem Georgier, Franzosen, Israelie, Azerbaitschaner und Russen fast alle Favoriten auf der anderen Seite

waren und der Weg nach vorn bei ihm auf der Seite vergleichsweise leicht war.



Mirko Grosche

Landestrainer