22.01.2014 - Carmen Bruckmann "Trainerin des Jahres 2013"

Stuttgart, 22.01.2014 – Carmen Bruckmann und Michael Korn sind Baden-Württembergs "Trainer des Jahres 2013". Die Bundestrainerin der Judo-Nationalmannschaft der Sehgeschädigten und der Ju-Jutsu-Erfolgstrainer wurden am Mittwochabend im Porsche-Museum durch Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll und Dieter Schmidt-Volkmar, Präsident des Landessportverbandes Baden-Württemberg e. V. (LSV), geehrt.

Den "Ehrenpreis Lebenswerk" erhielt der Biathlontrainer Werner Rösch aus den Händen von Kultusminister Andreas Stoch MdL. Der "Sonderpreis der BARMER GEK" ging an den ehemaligen Trainer der Adler Mannheim Harold Kreis. Für seine herausragende Arbeit und Verdienste um den BMX-Sport wurde der erst 26-jährige Landes- und Bundestrainer Simon Schirle als "Nachwuchstrainer des Jahres 2013" ausgezeichnet.

LSV-Präsident Dieter Schmidt-Volkmar bedankte sich in seiner Rede bei allen Trainerinnen und Trainern für ihre vorbildliche Arbeit: „Hinter Goldmedaillen und Titeln steckt oft der unermüdliche Einsatz der Trainer. Sie motivieren die Athleten tagtäglich aufs Neue und vermitteln wichtige Werte. Mit dem "Trainerpreis Baden-Württemberg" wollen wir dieses Engagement, das auf Landesebene oft zu wenig wahrgenommen wird, würdigen.“

Christian Dau, Leiter Politik und Gesellschaft der Porsche AG: „Die Förderung von Sportvereinen ist zentraler Bestandteil unseres gesellschaftlichen Engagements, mit dem wir auch auf diesem Gebiet unserer sozialen Verantwortung gerecht werden wollen. Das Engagement der Trainerinnen und Trainer in Baden-Württemberg kann dabei nicht genug geschätzt werden. Die Besten von ihnen verdienen daher unsere Anerkennung und Auszeichnung.“

Umrahmt wurde der Abend durch Einlagen des mehrfachen Weltmeisters im Bauchreden Peter Moreno sowie durch sportliche Beiträge der Nachwuchsturner des Kunstturnforums Stuttgart und der Ju-Jutsuka des FZC Blau Weiß Philippsburg e. V. Michael Antwerpes moderierte wie im Vorjahr die Trainerpreisverleihung.

Die Preisträger des "Trainerpreis Baden-Württemberg 2013" sind im Einzelnen:

Carmen Bruckmann – Trainerin des Jahres 2013
Michael Korn – Trainer des Jahres 2013
Simon Schirle – Nachwuchstrainer des Jahres 2013
Werner Rösch – Ehrenpreis Lebenswerk
Harold Kreis – Sonderpreis der BARMER GEK

Quelle: LSV

Herzlichen Glückwunsch, Carmen Bruckmann, für den Erhalt dieser grandiosen Auszeichnung!!!

Link zum Videoclip:
http://swrmediathek.de/player.htm?show=de0044e0-83ac-11e3-aeff-0026b975f2e6
Carmen Bruckmann "Trainerin des Jahres 2013".jpg

13.04.2013 - IDEM 2013 der Sehbehinderten im JUDO

Ca. 150 sehbehinderte Judoka (M/F) und einige wenige Jugendlichen aus aller Welt trafen sich im Heidelberger OSP anlässlich der IDEM der Sehbehinderten, die mustergültig vom 1. Mannheimer Judo-Club ausgerichtet wurde.

Natürlich waren auch einige Kämpfer aus unserer Region dabei, die unter den strengen Augen von Cheftrainerin Carmen Bruckmann und Abteilungsleiter – DBS Günter Geist ihr Bestes gaben und selbstverständlich gewinnen wollten.

Leider fehlten unter den Kämpfern Matthias Krieger und Sebastian Junk. Dafür holte dann bis 100 kg Oliver Upmann (1.MJC) Bronze und Marc Milano kam auf einen guten 5.Platz bis 90 kg.

„Hoher Besuch“ war auch angesagt:
Denn man sah zum einen (wenn auch nur kurz) den DJB-Präsidenten Peter Frese und die Vizepräsidentin Michaela Engelmeier.
Zu sehen waren auch der BSB-Präsident Heinz Janalik, der BJV-Ehrenpräsidenten Norbert Nolte und der Präsident des Badischen Judo-Verbandes Wolfgang Drissler, denn man will sich so „ein Event“ nicht entgehen lassen!

U.Braun

Im Folgenden ein originaler Zeitungsartikel und die Ergebnislisten:
IDEM 2013 der Sehbehinderten im JUDO .pdf
IDEM 2013 der Sehbehinderten im JUDO .jpg
IDEM 2013 der Sehbehinderten im JUDO .pdf
IDEM 2013 der Sehbehinderten im JUDO .pdf
IDEM 2013 der Sehbehinderten im JUDO .pdf

24.03.2012 - IDEM der Sehgeschädigten 2012

IDEM der Sehgeschädigten und Blinden in Heidelberg
Silber für Matthias Krieger (Jukadio HD)
Bronze für Oliver Upmann (1. MJC)
5. Platz für Sebastian Junk (1.MJC)

Cheftrainerin JUDO im Deutschen Behindertensportverband Carmen Bruckmann und Abteilungsleiter Leiter Judo im DBS NPC Günter Geist konnten sehr zufrieden sein, kamen doch zu der von ihnen im OSP Heidelberg super ausgerichteten IDEM der Sehgeschädigten und Blinden 140 Teilnehmer aus 19 Nationen. Natürlich freuten sie sich auch, dass die beiden badischen Teilnehmer Matthias Krieger „Silber“ und „Oliver Upmann“ Bronze gewannen sowie Sebastian Junk einen guten 5. Platz belegte. Eine weitere deutsche Kämpferin, Carmen Brüssig, lebt z.Zt. in der Schweiz, holte ebenfalls Silber.
Jeweils drei Goldmedaillen gingen an Russland und die Ukraine, die Mongolei holte zwei. Die übrigen Sieger kamen aus Aserbaidshan, Brasilien, China, Frankreich und Schweden.
Bei den Jugendwettbewerben nahmen nur deutsche Judoka teil, allerdings keine aus unserer Region.
Am Mattenrand begleiteten und begutachteten diese Meisterschaft der Präsident des Badischen Sportbundes Nord Heinz Janalik sowie der Präsident des Badischen Judo-Verbandes Wolfgang Drissler (beide sind auch Judoka) und fanden diese Meisterschaft und was diese Athleten leisten sehr interessant und lobenswert.
U.Br.


24.03.2012 - IDEM der Sehgeschädigten 2012

IDEM der Sehgeschädigten und Blinden in Heidelberg
Silber für Matthias Krieger (Jukadio HD)
Bronze für Oliver Upmann (1. MJC)
5. Platz für Sebastian Junk (1.MJC)

Cheftrainerin JUDO im Deutschen Behindertensportverband Carmen Bruckmann und Abteilungsleiter Leiter Judo im DBS NPC Günter Geist konnten sehr zufrieden sein, kamen doch zu der von ihnen im OSP Heidelberg super ausgerichteten IDEM der Sehgeschädigten und Blinden 140 Teilnehmer aus 19 Nationen. Natürlich freuten sie sich auch, dass die beiden badischen Teilnehmer Matthias Krieger „Silber“ und „Oliver Upmann“ Bronze gewannen sowie Sebastian Junk einen guten 5. Platz belegte. Eine weitere deutsche Kämpferin, Carmen Brüssig, lebt z.Zt. in der Schweiz, holte ebenfalls Silber.
Jeweils drei Goldmedaillen gingen an Russland und die Ukraine, die Mongolei holte zwei. Die übrigen Sieger kamen aus Aserbaidshan, Brasilien, China, Frankreich und Schweden.
Bei den Jugendwettbewerben nahmen nur deutsche Judoka teil, allerdings keine aus unserer Region.
Am Mattenrand begleiteten und begutachteten diese Meisterschaft der Präsident des Badischen Sportbundes Nord Heinz Janalik sowie der Präsident des Badischen Judo-Verbandes Wolfgang Drissler (beide sind auch Judoka) und fanden diese Meisterschaft und was diese Athleten leisten sehr interessant und lobenswert.
U.Br.


IDEM der Sehgeschädigten 2012.jpg

16.11.2011 - EM der Sehgeschädigten

Vom 16.-21.11.2011 fanden in London die Europameisterschaften der Blinden und Sehgeschädigten Judoka statt.
Aus badischer SIcht war der Wettkampf sehr erfolgreich.
In der Gewichtsklasse bis 73 kg gewann Sebastian Junk aus Mannheim in der ersten Runde gegen einen Spanier, verlor dann gegen den späteren Vizeeuropameister aus Russland. In der Trostrunde besiegte er erst einen Kämpfer aus Asserbaidschan und danach um Platz 3 einen Ungarn; damit hat er die Bronzemedaille gewonnen. Er hat sich die Chance auf einen Startplatz bei den Paralympics 2012 in London gewahrt. Ob es klappt, wissen wir, wenn die Ergebnisse der Pan-Amerikanischen Meisterschaften in Mexico ausgewertet wurden. Danach steht die Rangliste endgültig fest.
Ebenfalls in der 73-Klasse ging der Newcomer Nikolai Kornhaß aus Freiburg an den Start. Nach einem neunten Platz bei seinem WM-Debüt im April steigerte er seine Leistung diesmal deutlich und wurde nach einem Ippon-Sieg gegen einen Kämpfer aus Asserbaidschan, einer Niederlage gegen einen Ungarn, einem Trostrundensieg gegen einen Russen und nach einem spannenden Duell um Platz 3 gegen einen Franzosen Fünfter.
Der amtierende Weltmeister - 81 kg Matthias Krieger aus Heidelberg hatte das ganze Jahr mit einer schweren Verletzung am Ellenbogen zu kämpfen und war mit vielen Randori im Trainingsrückstand. Trotzdem gelangen ihm in der Hauptrunde Siege über einen Esten nach 25 Sekunden, einen Türken mit Sasae-tsuri-komi-goshi und im Halbfinale gegen einen Spanier mit O-uchi-gari. Im Finale musste er sich dem starken Griff eines geschlagen geben und fiel Punkt mit Sumi-gaeshi. Die Silbermedaille war gleichwohl der Lohn. Matthias hat als Weltranglistenerster das Ticket zu den Paralympics schon gelöst.
Oliver Upmann aus Mannheim gewann seinen Auftaktkampf gegen einen Russen mit Waza-ari für Ko-uchi-gari, musste eine Niederlage im Halbfinale gegen einen Aseri hinnehmen und konnte das kleine Finale gegen einen Türken souverän mit Haltegriff für sich entscheiden und gewann damit ebenfalls eine Bronzemedaille.
Die Badischen Athleten haben unter der Führung von Carmen Bruckmann (Mannheim) und Stefan Saueressig (Heidelberg) 3 Medaillen gewonnen.
Außerdem wurden Ramona Brussig aus Schwerin Europameisterin (zum 5. Mal in Folge!) und ihre Schwester Carmen Brussig wurde 3.
Bei 6 Startern wurde 5 Medaillen erkämpft; ein Ergebnis, mit dem man durchaus zufrieden sein kann.

15.01.2011 - IDEM der Sehgeschädigten Judoka in Heidelberg

Matthias Krieger Internationaler Meister
Sebastian Junk Internationaler Vize-Meister

Cheftrainerin Carmen Bruckmann und Abteilungsleiter Judo im DBS Günter Geist waren ein wenig über die Teilnehmerzahl bei den Internationalen Deutschen Einzel-meisterschaften der Sehgeschädigten im Olympia Stützpunkt Heidelberg enttäuscht, denn nur 36 männl.+weibl. Teilnehmer sowie 5 Jugendliche aus Deutschland, GBR, CAN, USA, UKR FRA, FIN und Austria waren an Start. Auch enttäuscht von der geringen Teilnehmerzahl waren der anwesende BJV-Präsident Wolfgang Drissler sowie Vizepräsident Fabian Schley , war doch diese Meisterschaft hervorragend vom 1.Mannheimer JC vorbereitet worden.
Erfreulich, dass dann auch zwei Meistertitel an Deutschland gingen, und zwar holte sich bis 52 kg Carmen Brussig diesen Titel, nachdem ihre für diesen Titel favorisierte Zwillingsschwester Ramona nach einem Nasenbeinbruch im 1.Kampf das weitere Kämpfen aufgeben musste und Vierte wurde. Den zweiten Meistertitel holte -81kg der amtierende Weltmeister Matthias Krieger (1.MJC u. Jukadio HD); Vizemeister wurde bis 73 kg Sebastian Junk (1.MJC) und -81 kg Nico Langhammer 1.MJC), Bronze ging bis 73kg an Nikolai Kornhoß (JC Freiburg) und bis 100 kg an Oliver Upmann (kämpft in der Mannschaft für Mannheim). Sehr gut präsentierte sich der junge Adriani Potez (BCK), der bis 60 kg den 6.Platz belegte.
U.Br.

IDEM der Sehgeschädigten Judoka in Heidelberg.jpg
IDEM der Sehgeschädigten Judoka in Heidelberg.jpg

30.01.2010 - German Open der Sehgeschädigten

Carmen und Ramona Brussig und Matthias Krieger gewannen bei diesem hochkarätig besetzten internationalen Turnier Gold. Sebastian Junk erkämpfte Silber und Oliver Upmann Bronze.
Mit 75 Teilnehmern aus ganz Europa und einigen weiteren Nationen waren diese German Open in Vorbereitung der Weltmeisterschaft im März sehr gut und hochkarätig besetzt. "Fast alle der wichtigsten Nationen Europas waren am Start. es fehlte lediglich "Frankreich und Spanien", sagte die Bundestrainerin Carmen Bruckmann.
Mit drei Gold- und je einer Silber- und Bronzemedaille schnitten die deutschen Judoka mit Sehbehinderungen sehr gut ab. Carmen Bruckmann ist begeistert: "Ich bin wirklich hoch erfreut und sehr zufrieden mit den Ergebnissen.
Derzeit findet in Heidelberg noch ein Trainingscamp statt und danach brechen unsere Athleten nach Vilnius auf, wo am nächsten Wochenende bereits die nächste Herausforderung wartet. "Die Wettkämpfe und Trainingslager sind in Vorbereitung auf die WM Ende März in Antalya für alle Nationen wichtig", schätzt Carmen Bruckmann ein.

19.12.2009 - DAN Prüfung in Mannheim

Sehgeschädigte Judoka bestanden Prüfung zum 3. DAN-Grad; weitere 10 Prüflinge zum 1. Dan und zwei zum 2. Dan.

Eine der letzten DAN-Prüfungen des Bad. Judo-Verbandes im Jahr 2009 fand im Dojo des 1. Mannheimer Judo-Clubs statt, und sie war eine besondere! Neben zehn 1. DAN-Anwärtern und zwei zum 2. DAN-Grad, traten hier zwei Athleten an, die viel mit Gefühl arbeiten, und bereits zum 3. Dan-Grad anstanden, und zwar die beiden Sehgeschädigten Sebastian Junk und Matthias Krieger (Jukadio Heidelberg/ 1.Mannheimer JC). Beide sind aktive Judo-Kämpfer, die sowohl im sehgeschädigten als auch im normalen Kampfbereich an den Start gehen. Übrigens wurde Matthias Krieger 2009 Dritter bei den Europameisterschaften der Sehgeschädigten. Neben dem Gefühl, sah man, dass beide viel miteinander arbeiten/üben, denn, ob das das Werfen und Fallen oder Handlungsketten am Boden oder was auch immer waren, alles geschah ohne zu stocken. Auch die Demonstration der Gonosen-no-Kata der Gegenwurf - Kata- (m.E. etwas anders als üblich durchgeführt), war schön anzusehen.
Bei beiden Judokas hatten die drei Prüfer (Pierre Bruckmann, Stefan Saueressig und Norbert Mahninger) kaum Grund zum verbessern oder fragen. Und so wurde beiden nach Ende der Prüfung die Urkunde zum 3.Dan-Grad ausgehändigt.
Des weiteren nahmen an der Prüfung noch zehn 1.Dan-Anwärter und zwei zum 2.Dan teil, die nach 8 Stunden Prüfungsdauer alle ihre Prüfung bestanden.
1.Dan:
Frank Gilbert und Sandy Klingmann (beide 1.Mannheimer JC), Sonja Häußler, Michael Kirches (beste Prüfungsleistung), Simon Ruschke, Peter Untucht (alle AC 1892 Weinheim), Sascha Keck und Annemarie Wurst (beide BC Hemsbach), Tim Buchholz und Ralf Müller (beide JC Reilingen)
2.Dan:
Vanessa Rieger (JSC Heidelberg ) und Rainer Agelek (Sakura Heidelberg)

Gesamturteil der Prüfer:
sehr ordentliche Leistung-
U.Br.

DAN Prüfung in Mannheim.jpg
DAN Prüfung in Mannheim.jpg

31.11.2009 - Trainingsamp Sehgeschädigte in Japan

Viele Grüße kamen aus Japan bei eisigen Temparaturen von der Universität Tenri, wo ein Teil der National-Mannschaft der sehgeschädigten Judoka, bestehend aus Carmen und Ramona Brüssig, Matthias Krieger und Sebastian Junk (männliche aus Heidelberg/Mannheim in Begleitung der Trainer Carmen Bruckmann und Stefan Saueressig (auch HD und Mannheim) einen 10tägigen Leistungslehrgang absolvieren; teils zu „verrückten Trainingszeiten – ab 6.00 Uhr morgens-, hinter einander drei Stunden lang nur Randoris (Übungskämpfe), Männer und Frauen gemeinsam in einer Halle, wobei Japaner mit Frauen „kein“ Randori machen; pro Training stehen ca. 100 Partner zur Verfügung; wobei es eine Freude ist, den Japanern beim Randori zuzusehen. Die für das Jahr 2010 geplanten Regeländerungen im Kampfbereich, scheinen den Japanern keine Schwierigkeiten zu bereiten, sie kommen aber auch den sehgeschädigten Judoka sehr gelegen. Das Motto heißt: „Wir kommen auch ohne Abtaucher und Beinfasser aus.
So gut vorbereitet, können die Sehgeschädigten also in das neue Kampf-Jahr 2010 gehen!
U.Br.

Trainingsamp Sehgeschädigte in Japan.jpg

21.06.2008 - Special Olympics National Games 2008

Bericht der Veranstaltung als Word Dokument
und Bild der badischen Delegationen
Special Olympics National Games 2008.jpg
Special Olympics National Games 2008.doc