zur Startseite

KontaktTermineNewsVereineInformationenJudoreferateSektionenDownloadsLinks
Datum: 23.02.2013
Ort: Düsseldorf
   
Soshin Katsumi Siebter beim Judo Grand Prix in Düsseldorf
   
Der zum vierten Mal in Düsseldorf stattfindende Judo Grand Prix ist jedes Jahr das Judo Highlight in Deutschland. Auch dieses Jahr waren wieder vier Olympiasieger sowie etliche platzierte bei den Olympischen Spielen, Welt- und Europmeisterschaften am Start.

Vor knapp 3000 Zuschauern kam Soshin Katsumi von der FT 1844 Freiburg in der Mitsubishi Electric HALLE in seiner Gewichtsklasse bis 73 kg auf einen hervorragenden siebten Platz.
Im Auftaktkampf traf der Freiburger auf Batradz Kaytmazov, einen erfahrenen und starken russischen Kämpfer. Von Anfang an war Soshin hoch konzentriert und zeigte tolles Judo. Er kämpfte taktisch klug und gewann den Kampf vorzeitig durch die vierte Strafe für den Russen.
Die zweite Begegnung gegen Dragan Mitrovic aus Serbien war geprägt von vielen tollen Aktionen. Zunächst konnte der Breisgauer durch eine Fegetechnik (De-ashi-barai) mit einer mittleren Wertung (Waza-ari) in Führung gehen. Anschließend erhöhte er seine Führung mit einem links ausgeführten Schulterwurf (Seoi-nage) um eine kleine Wertung (Yuko) und schließlich gewann er nach ca. 3,5 Minuten Kampfzeit vorzeitig als er für einen rechts ausgeführten Schulterwurf eine weitere mittlere Wertung erhielt.
Im dritten Kampf traf er dann auf Costel Danculea aus Rumänien, der wie der Russe ein sehr erfahrener Kämpfer ist. Zunächst musste Soshin Katsumi zwei Strafen gegen sich hinnehmen und lag dadurch hinten. Danach bestimmte aber der Freiburger den Kampf und ging nach drei Strafen für den Rumänen in Führung. In der letzten Minute konnte er diese mit einer mittleren Wertung für eine gekonnt ausgeführte Fußstoptechnik (Sasae-tsuri-komi-ashi) sogar deutlich ausbauen und gab diese bis zum Ende des Kampfes nicht mehr aus der Hand.
Damit stand er im Viertelfinale, wo er auf den Vizeweltmeister und Olympiadritten Dex Elmont aus der Niederlande traf. Dem Routinier konnte der Freiburger zu Beginn Paroli bieten, war aber am Ende klar unterlegen und musste zuerst eine mittlere Wertung und nach rund zwei einhalb Minuten Kampfzeit dann eine große Wertung gegen sich hinnehmen.
In der Trostrunde traf er auf Nicholas Delpopolo aus den USA, gegen den er äußerst knapp nach Ablauf der offiziellen Kampfzeit von fünf Minuten mit zwei zu eins Strafen unterlag.

Auch wenn Soshin Katsumi selbst diese letzte Niederlage als unnötig bezeichnet, hat er einen sehr starken Auftritt hingelegt und ist mit seinem siebten Platz zusammen mit dem deutschen Meister Rene Schneider, der ebenfalls auf Rang sieben kam, der beste Deutsche in dieser Gewichtsklasse. Außerdem hat er mit dem siebten Platz auch gezeigt, dass er sich kontinuierlich verbessert.

Anika Weihberger