zur Startseite

KontaktTermineNewsVereineInformationenJudoreferateSektionenDownloadsLinks
Datum: 25.11.2012
Ort: Bad Krozingen
   
23/12 Sportassistenz-Lehrgang Teil II (Bad Krozingen)
   
Auch Teil 2 des SAJ-LG des Judokreis Breisgau war mit über 40 Teilnehmern gut besucht.

Am Vormittag stand Koordinationsschulung auf dem Lehrplan. „Koordinative Fähigkeiten, was ist das? Wozu braucht man das? Wie trainiert man das?“ waren die Fragen, die in Theorie und Praxis im Mittelpunkt standen.

Im praktischen Teil konnten die Teilnehmer schon beim Aufwärmen an Turnbänken vielseitige Bewegungserfahrungen sammeln. Die Bänke wurden überlaufen, übersprungen, mit Rollen und Rädern überwunden. Das Balancieren auf der umgedrehten Bank macht nicht nur den Judokids Spaß, sondern schult auf spielerische Weise das Gleichgewicht. Danach wurden die Turnbänke zu einem Geschicklichkeitsparcours, dem Kasten-Bumerang-Lauf umgebaut. Dieser kommt beim alternativen Wettbewerb und in vielen Bundesländern als Eingangstest für die Polizei vor.

Als Spiel mit den, auf den Turnbänken sitzenden, Gruppen wurde das Reaktions- und Laufspiel „Komm mit, lauf weg“ um die im Quadrat aufgestellten Bänke organisiert.

Akrobatik, ein wenig Zirkuskunst, war Inhalt einer kleineren Übungseinheit bei der die Teilnehmer mit ihrem Partner oder in Gruppen Figuren oder Pyramiden für eine Vorführung bauen durften.

Nach dem Mittagessen waren bei der Regelkunde die Sonderregeln im Kinder- und Jugendbereich dran. Was ist in welcher Altersgruppe erlaubt, was verboten? In Gruppenarbeit musste jedes Team zu einem bestimmten Altersbereich Situationen, Würfe oder Bodentechniken vorführen. Diese wurden dann von den anderen Teilnehmern bewertet, wobei die Bandbreite zwischen Ippon und Disqualifikation zur Verfügung stand.

Mit lautem Knall durch „Mattenschlag und Mattenrutsche“ mit den großen Weichbodenmatten begann die letzte praktische Einheit: „ Methodik zum gelben Gürtel“. Die Teilnehmer spielten verschiede Aktions- und Übungsformen zum Einüben der Techniken miteinander durch. Für den Kinderbereich wurde empfohlen zwischen einzelnen Würfen immer eine kurze Laufstrecke einzubauen sowie bei Bahnen-Uchi-komi immer beidseitig eindrehen zu lassen. Ein lockeres Bodenrandori rundete diesen abwechslungsreichen Judosonntag ab.