zur Startseite

KontaktTermineNewsVereineInformationenJudoreferateSektionenDownloadsLinks
Datum: 08.10.2011
Ort: Nußloch
   
40 Jahre Judo in Nußloch
   
Vor 40 Jahren kamen einige Mitglieder des Polizei-SV Heidelberg (Horst Heid, Walter Treiber, Dieter Schweikert usw.) als sie in das Alter kamen, eine Familie zu gründen und sesshaft zu werden, auf die Idee, dies in ihrer Heimatgemeinde Nussloch zu tun. So begannen Verhandlungen mit der Sportgemeinde Nussloch, die durch den unermüdlichen Einsatz Heids zum Erfolg führten; so wurde 1971 die fünfte Abteilung der SG Nussloch ,die Judo-Abteilung gegründet. Das Mattenproblem löste mit finanzieller Unterstützung die „SG“, es begann der Trainings-Betrieb, erst in der Festhalle, später in der alten Lindenschule. Mit begrenzten Möglichkeiten versuchte die damalige Abteilungsleitung mit Horst Heid, Reinhold Zech, Hermann Baier und Wolfgang Gieser den Trainingsbetrieb zu führen und ein Mitgliederpotenzial zu erreichen, das dann 1980 als die neue Olympia-Halle gebaut und sie ihr eigenes Dojo bekamen, erreicht war; zu verdanken hatten sie dies den Herren Bürgermeistern Hans Feil, Ernst Bauch und dem jetzigen Karl Rühl. Unterstützt vom „harten Kern“ gelang dem neuen Abt.Leiter Wolfgang Stamm ein weiterer Ausbau, die Judo-Abteilung wuchs, es kamen Leistungsträger, man öffnete sich dem Breitensport. Eine Skigymnastikgruppe kam hinzu, man baute auf die Jugend und versuchte diese mit Zeltlagern und Fahrten zu Partnerstädten der Gemeinde Nussloch, wie Naguytad (Ungarn), Andernòs (Frankreich) zu halten. Man brauchte auch Trainer; hier hat die Abteilung kein Problem, finden doch an 5 Tagen in der Woche die Trainings-Einheiten statt.
Und so fand aus Anlass des 40jährigen Jubiläums die Feier statt, bei der die Grußworte sprachen: Der Präsident des Bad.Judoverbandes Wolfgang Drissler , ihm war zu entnehmen, welchen Stellenwert die Judo-Abt. Nussloch im „badischen Ländle“ hat, Herr Bürgermeister Karl Rühl sowie der 1.Vors.der SG Wolfgang Schneider.
Danach ließ Maria ihre kleinen und großen Judoka Revue passieren, die „Veteranen“ demonstrierten, dass Judo auch im Alter noch schön sein kann, mit einem Sketch wurde Power-Judo vorgeführt und schließlich gab es Judance in aller Kürze. Schlussendlich bedankte sich Abt.Leiterin Maria Wernersbach bei „Allen“, die zum Gelingen des Jubiläums beigetragen haben und ehrte: Wolfgang Stamm, Bruno Reum, Martin Hahn, Ottmar Trautmann und Manfred Fischer mit einer Urkunde und der Abend endete bei einem reichhaltigen Buffet in gemütlicher Runde.
U.Br.