zur Startseite

KontaktTermineNewsVereineInformationenJudoreferateSektionenDownloadsLinks
Datum: 02.02.2013
Ort: Aarlon/BEL
   
Belgian Ladies Open u21
   
Mit drei Bronzemedaillen zeigten die Damen aus Baden-Württemberg ihre starke internationale Konkurrenzfähigkeit. So konnten Sappho Coban und Katja Stiebeling in der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm die Bronzemedaillen erkämpfen und Selina Dietzer zeigte mit ihrer Bronzemedaille ebenfalls eine beeindruckende Turnierleistung bis 57 Kilogramm.

Alle drei mussten sieben Mal auf die Matte, um sich die Bronzemedaille zu erkämpfen. Dabei schlugen sie auf ihrem Weg einige international erfolgreiche Athletinnen.

Sappho Coban (BC Karlsruhe) hatte sich als Titelverteidigerin viel für das Turnier vorgenommen und begann auch beeindruckend mit drei vorzeitigen Siegen in der Vorrunde. Auch in der Hauptrunde konnte sie ihre Auftaktkämpfe gegen die Französin Mégane Landmine und ihre ehemalige Verbandskollegin Isabell Pfeiffer mit Ippon vorzeitig gewinnen. Im Halbfinale verlor sie unglücklich gegen die Japanerin und die spätere Siegerin Mako Uschi mit Haltegriff. Im Kampf um die Bronzemedaille ließ sie nicht anbrennen und gewann mit einer schönen Aushebetechnik mit Ippon gegen die Französin Megane Mattei.

In der gleichen Gewichtsklasse ging die 16jährige Katja Stiebeling vom JC Herrenberg ins Rennen. Als Kadetten Europameisterin, zeigte sie beeindruckend, dass sie auch bei den Juniorinnen stark mitkämpfen kann. So gewann sie ebenfalls ihre Vorrundenkämpfe souverän. Nach ihrem Auftaktkampf gegen die Französin Marie Orsini, den sie mit zwei blitzschnellen Fußwürfen gewann, traf sie auf die Japanerin Koyuki Tsuruoka und verlor im Golden Score knapp mit einem Shido zu zwei Shido. Durch den Einzug der Japanerin in das Finale zog sie ebenfalls in die Trostrunde ein, schlug dort Loicia Leberre aus Frankreich und um Bronze die brasilianische Meisterin Jessica Pereira. Das ist eine beeindruckende Leistung für die junge frischgebackene Nationalkaderathletin.

In der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm konnte Selina Dietzer (JSC Heidelberg) ihren ersten internationalen Nachweis erkämpfen. Auch sie gewann ihre Vorrundenkämpfe souverän, unteranderem auch gegen die Italienerin Odette Giuffrida (3. Platz EM u23 2013, -52kg). In der Hauptrunde gewann sie ihren Auftaktkampf gegen Julia Knosp (VfL Sindelfingen) aus dem eigenen Landesverband. Dies führte auch zum Ausscheiden von Julia,Turnierverlauf hätte noch weiter nach vorne kämpfen können. Gegen die Japanerin Nishio Naoko gab es leider eine strittige Hansoku-Make gegen Selina Dietzer für Beingreifen. Dies bedeutet den Einzug in die Trostrunde. Im Kampf um die Bronzemedaille stand sie keiner geringeren als der Vizeeuropameisterin Laury Posvite aus Frankreich gegenüber. Über den kompletten Kampfverlauf zeigte Selina ihre Klasse und konnte durch starke Angriffe die Kampfrichter überzeugen. Am Ende gewinnt sie mit Kampfrichterentscheid 3:0 und damit auch die Bronzemedaille.

Trotz der drei Medaillen bleibt ein kleiner Wermutstropfen, so verletzte sich die amtierende Deutsche Meisterin bei den Frauen Rebecca Bräuninger (JT Steinheim) im Auftaktkampf bis 63 Kilogramm am Knie und konnte das Turnier nicht weiter bestreiten.
Ausgeschieden sind bis 52 Kilogramm Irina Mora-Hernandez (BC Hemsbach) und Meike Wegner (VfL Sindelfingen).

Text: LT Fu21 János Bölcskei
Bild: Stella Coban

v.l.: Landestrainer Janos Bölcskei, Sappho Coban, Selina Dietzer, Katja Stiebeling (WJV) und Landestrainer Wolf-Rüdiger Schulz