zur Startseite

KontaktTermineNewsVereineInformationenJudoreferateSektionenDownloadsLinks
Datum: 26.11.2011
Ort: Potsdam
   
Bundesligafinale 2011
   
BRONZE für den JC Ettlingen beim Bundesliga-Finale

Eine so hohe Niederlage hatte sich der JC Ettlingen beim Bundesliga-Finale in Potsdam gegen den Serienmeister TSV Abensberg nicht vorgestellt, obwohl sie ohne ihre Schwergewichte Sergej Schakimow und Timo Bierau sowie den verletzten Soshin Katsumi und Patrick Sieger antreten mussten. Zwar standen die Kämpfer um Alfredo Parlermo zum sechsten Mal und erstmalig wieder seit 2008 mit Bronze auf dem „Stockerl“, jedoch, es war schockierend, wie die Mannen um Otto Kneitinger (TSV Abensberg) sie mit 11:1 von der Matte fegten! Aber, nicht nur sie, sondern auch im Finale mit 10:1 den KSV Esslingen; sie gewannen zum 17.Mal die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft !Den Ehrenpunkt für Ettlingen holte der eine Gewichtsklasse höher gerückte Brite Ashley Mc Kenzie gegen Gerhard Zeiler und holte im 2.Durchgang ein unentschieden gegen den Georgier Zantaraia. Auch der eine Gewichtsklasse höher kämpfende (-90 kg) Dennis Huck, sollte gegen den amtierenden Olympiasieger, Welt- und Europameister Illias Illiadis keine Chance haben, auch wenn er sich 4 Minuten lang nicht werfen ließ und ständig angriff, plötzlich und unerwartet wurde er wegen eines angeblichen Beinangriffs von den Kampfrichtern disqualifiziert und verlor den Kampf. Da auch der georgische Punktelieferer Levan Tsiklauri seine beiden Kämpfe verlor und ebenso der Leichtgewichtler Yves Behr hieß es wirklich 1:11 für den JC Ettlingen. Trotzdem haderten Alfredo Palermo und seine Kämpfer nicht mit ihrem Schicksal, sondern fassten zusammen: „Vor der Saison hatten wir nicht gedacht, dass wir so weit kommen, sind wir doch zufrieden, dass wir Bronze geholt haben, vielleicht läuft es in der nächsten Saison besser“ und ließen sich den Pokal und die Medaillen überreichen.
In der Mannschaft kämpften: Philipp Dahn, Levan Tsiklauri, Dino Pfeiffer, Garlef Eder, Ashley Mc Kenzie, Dennis Huck, Sören König und Yves Behr (Soshin Katsumi und Timo Birau grüßten lediglich ab).
U.Braun